ABOUT

Kooks Laufbahn als Musiker beginnt Ende der 80er Jahre in einer verschlafenen Kleinstadt in Mecklenburg. Geprägt durch Punk und New Wave gründet er dort die Ost-Punkband „Interessengemeinschaft Unsympathisch“. Anfang der 90er wechselte Kook nach Berlin und entdeckt ein neues Instrument für sich – den Plattenspieler.
Damit ist der DJ Kook geboren, der zu einem der ersten Elektro-DJs in Berlin wird.

Nach vielen Jahren als DJ beginnt er mit dem Produzieren eigener Stücke. Eine bewegliche Mischung aus Song und Track ist seitdem das Markenzeichen seiner Musik. 2002 ruft er gemeinsam mit der Brasilianerin Roxxy Bione ein Live-Projekt ins Leben, bei dem er und die impulsive Sängerin ihre Vorliebe zum kongenialen Stilmix ausleben. Kooks Musik kombiniert dabei glamourösen Poprock und rockige Elektrosounds mit groovigem Techno.

Im Frühjahr 2004 gibt es dann die erste Release eines Remixes für das Berliner Electropop Duo Kidnap auf dem Rechenzentrum-Label Data Error. Kurz darauf folgt ein Remix für die erste Solosingle des ehemaligen And-One-Songwriters Joke Jay.
Im November 2004 veröffentlicht das Berliner Label Pale Music die erste Kook-feat.-Roxxy-Bione-EP „Phantom Hitchhiker“. Im Zuge dieser Veröffentlichung tourt Kook zusammen mit Roxxy von London bis Moskau quer durch Europa und spielt auf zahlreichen Festivals, unter anderem dem Berlinova-Festival, dem Summerize oder dem 030-Festival.
Im Jahr 2005 produziert er Remixe für Marc Almond, The Scandals sowie zusammen mit Miss Yetti mehrere Tracks für ihr Anfang 2006 erschienenes Album „Insights“ und die Singleauskopplung „Lovely loneliness / Labyrinth“. Auf dem Berlin-Insane-III-Sampler erscheint 2005 der Kook-Solotrack „Club Gorgeous“.
2006 erscheint auf dem Label Klangsucht die Kook-Single „Kussräuber“ mit Remixen von Dole und Kom und den Clones. Danach folgen die Veröffentlichung des Kook feat. Roxxy-Albums „Deutsch-Brasilianische Freundschaft“ und mehrere Compilation-Beiträge.

Im Zuge der Albumveröffentlichung tourt Kook durch Deutschland und Südamerika. Besonders in Brasilien gibt es große Medienaufmerksamkeit. HBO und MTV Brasil senden Interviews und Livemittschnitte.
Zurück in Europa gibt es mehrere Remixanfragen, u.a. von Rosenstolz. Die Rosenstolz-Single „Auch im Regen“ erscheint noch im selben Jahr.
Nach größeren Festivalauftritten im Jahr 2007 werden mehrere Radiosender auf Kook feat. Roxxy aufmerksam, so dass die Singleauskopplung „She Bop“ schließlich auf den Playlists von Radio Fritz, Sunshine Live, NRJ Sachsen und einigen anderen Radiosendern landet. Noch im selben Jahr covern die beiden „Remmidemmi von Deichkind“ im Auftrag von Radio Fritz, wo der Track natürlich auch zu hören ist.

2008 erscheint während einer Tour im Vorprogramm von „Scooter“ die Kook & Roxxy Bione-Single „Kissing Institute“, die wiederum auf mehreren Radiosendern auf Rotation geht.
Parallel zu den Kook & Roxxy Bione-Veröffentlichungen widmet sich Kook  seit 2007 unter dem Alias „Kookmode“ rein elektronischen Produktionen. So entsteht für das Miss Yetti-Label „Gold und Liebe“ die Single „Rundmail“, die in den einschlägigen Magazinen sofort auf Resonanz stößt und sehr positiv bewertet wird. Zum Beispiel die Raveline schreibt: „Diese beiden Tracks rocken und wippen was das Zeug hält. Die Elektronik taut das kühle Gemüt wieder auf und spritzt ordentlich Schmalz zwischen die Gelenke. Für alle ist hier etwas mit dabei. Einerseits aufgeweckte Melodie-Elektronik und andererseits spannungsgeladene Atmosphärenenergie, die sich zwischendrin mal eben kurz vershuffelt und dann wieder gerade wird. Hiermit kann man nicht viel falsch machen.“
Im Anschluss veröffentlicht das Berliner Label „Saint Emily Music“ die Kookmode-Single „Tuba/Wunschkind“ mit einem Remix von „Ruede Hagelstein“.
Im Herbst 2009 wird ein Kookmode-Remix für das Projekt Fuchshorn von K. Paul veröffentlicht werden.